• GWA

Nico Prien dominiert beim Multivan Windsurf Cup in Kellenhusen


Über Pfingsten feierte der Multivan Windsurf Cup seinen Saisonauftakt in Kellenhusen. Ein Rekordteilnehmerfeld von über 60 Startern sorgte für ein tolle Windsurf-Atmosphäre auf dem Wasser und am Strand. An zwei von drei Wettkampftagen konnten die Windsurfer offizielle Wettfahrten austragen, sodass am Ende vier komplette Slalomeliminationen beendet wurden. Überlegener Sieger der Auftaktregatta der deutschen Spitzenserie war der Schönberger Nico Prien (GER-7). Der amtierende Deutsche Slalommeister wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht.


Nachdem die Fahrer am Samstag noch die meiste Zeit im Standby verbracht hatten, weil der Wind immer wieder unter das Limit fiel, brachte der Pfingstsonntag dann perfekte Slalombedingungen. So wurden im Laufe des Nachmittags drei komplette Eliminationen durchgezogen. Am Pfingstmontag erlaubten die guten Bedingungen dann noch einmal eine weitere Slalomserie.


In allen vier Slaloms dominierte der Schönberger Nico Prien. So steht er am Ende mit der Idealpunktzahl 2,1 an der Spitze des Klassements. Er streicht sogar einen ersten Platz und macht damit seine überlegene Leistung deutlich.


"Wir hatten ein wunderbares Wochenende mit klasse Bedingungen. Mein Material lief prima. Hier beim Multivan Windsurf Cup Kellenhusen hat einfach alles für mich perfekt gepasst“, sagt Prien nach seinem Triumph.


Auf dem zweiten Platz folgt der Kieler Vincent Langer (GER-1). Langer sicherte sich drei mal Platz zwei und streicht einen vierten Platz. In der Veranstaltungswertung kommt er so mit 6,0 Punkten auf Platz 2.


Langers Trainingspartner Michele Antoine Becker (GER-277) kann ebenfalls einen vierten Platz streichen. Becker bringt einen vierten und zwei dritte Plätze ein. Mit 10,0 Punkten kann er sich den dritten Platz auf dem Podium sichern.


Der Multivan Windsurf Cup lockte auch ein starkes Damenfeld an die Ostsee. Dabei lieferten sich die Berlinerin Sophia Meyer (GER-1247) und Lena Haverland (GER-712) aus Schwerin einen packenden Kampf um den Sieg im Damenfeld. Am Ende hatte die Berlinerin Meyer die Nase knapp vorne und siegte vor Lena Haverland und Nadia Jablonski (GER- 2213) aus Hamburg.


"Kellenhusen tut gut daran, so viele Surfer hier zu haben. Wir entwickeln uns immer weiter in diese Richtung und da ist der Multivan Windsurf Cup genau die richtige Veranstaltung für uns“, freut sich Raymond Kiesbye, TourismusleiterKellenhusen.­­­­­­­­­­­­­­Die Auftaktveranstaltung der Regattaserie konnte sich auch über ein gewaltiges Feld an Nachwuchsfahrern freuen. Mehr als die Hälfte des Feldes fiel in die Kategorie U21 und jünger. Dies zeigt, dass Windsurfen aktuell ein starkes Comeback feiert und immer mehr Youngster begeistern kann. In der Youth U21 Wertung siegte Jonne Heimann (GER-107) aus Straubenhardt. Der Baden-Würtemberger belegte in der Gesamtwertung einen sensationellen vierten Platz und präsentierte sich damit als eine der größten Nachwuchshoffnungen im Multivan Windsurf Cup. Beeindruckend war auch die Position zwei in der Youth U21 Wertung: Justus Schott (GER-29) aus Kiel sicherte sich mit Platz 17 in der Gesamtwertung den zweiten Platz vor Nadja Jablonski.


In der Youth U19 Wertung kämpfte der Kieler Leo Richter (GER-442) einen harten Kampf mit dem Niederländer Koen Hessels (NED-88). Am Ende gelingt es Leo Richter mit 29,0 Punkten und dem Sprung in die Top-10 der Gesamtwertung die Nase knapp vor dem Niederländer zu behalten. Auf Platz drei folgt Meno Büchler (GER-91) aus Wisch in Schleswig-Holstein.


Eine sensationelle Leistung lieferte auch Anton Richter (GER-441), der nicht nur bester Junior U17 war, sondern auch einen 12ten Platz in der Gesamtwertung verbuchte. Auf dem zweiten Platz in der Junior U17 Wertung folgte Erik Wehkamp (GER-240) vor Benedikt Breulmann (GER-3110), der sich im Tiebreak gegen den punktgleichen Oscar Horn (GER-10) durchsetzen konnte.


Bester Master beim Multivan Windsurf Cup Kellenhusen wurde der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-2) auf Platz 5 der Gesamtwertung. Bester Grandmaster der Pole Pawel Dittrich (POL-381) auf Platz 7.


Bei den Rookies, der Neueinsteiger-Wertung belegte Meno Büchler den ersten Platz, gesamt Platz 14. Ihm folgt Jakob Ditzen (GER-204) Platz 15 Overall und Neil Henkes (GER-511) aus Nortorf, Platz 19 Overall.


In der Fin Division, wo die Fahrer nur mit Finne und nicht mit Foil Systemen antreten dürfen, setzte sich Tim Wunderlich (GER-15) aus Hannover vor Marcus Becker (GER-2771) und Moris Krings (GER-133) durch.


Beim Multivan Windsurf Cup war auch erstmals die neue DSV Meisterschaftsklasse Open Windfoil Youth mit dabei.Hier setzte sich mit einer starken Leistung, der Rookie-Zweitplatzierte Jakob Ditzen aus Berlin durch. Auf Platz zwei folgt Hannes Röger (GER-171), der Overall den 27. Platz einfuhr vor Levin Rosken (GER-62 / Platz 30) ebenfalls aus Berlin.


Matthias Regber, Geschäftsführer der ausführenden Eventagentur Choppy Water GmbH zieht sein Resümee: "Wir hatten hier eine Mega Veranstaltung! Eine super Location, viele begeisterte Teilnehmer und optimale Bedingungen aufdem Wasser. Kellenhusen hat sich damit wieder einmal als Location für Windsurfregatten bewährt.


Der Multivan Windsurf Cup hat nun eine Woche Pause und ist dann vom 16. - 19. Juni auf der Nordseeinsel Borkum zu Gast.


Hier findet Ihr die Ergebnisliste vom gesamten Tourstopp: www.windsurfcup.de

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen